P811004011 Wanderfreunde gingen bei trockenem Wetter und guter Stimmung am Sonntagmorgen an den Start.

Direkt neben dem Bahnhof in Hatzenport stiegen wir nun steil hinauf bis zum asphaltierten Wirtschaftsweg der Winzer, hielten uns dann gerade aus bis zur Winzerhütte. Hier wurden unsere ersten Anstrengungen belohnt mit einem ersten Panoramablick auf die Mosel mit Sicht auf die Kirche und den Ortskern Hatzenport.

Nach 1,8 km kamen wir an dem östlichsten Punkt unseres 11,9 km langen Traumpfades, bei der Schutzhütte auf der Rabenlay, an. Eine kurze Verschnaufpause und ein ausgiebiger Genuss der Aussicht auf das Moseltal - jetzt abseits der Hangkante hinauf zu den Feldern und mit üppigen Hecken gesäumten Wegen. Neugierig auf das weiße Kreuz unter der bereits von unten zu sehenden Flagge machten wir einen kurzen Abstecher zur dortigen hohen Felsklippe - der Kreuzlay.

Immer weiter der Wegmarkierung folgend fanden wir bald die richtige Abzweigung ins Schrumpftal und den schattigen Hochwald. Stetig bergauf wandernd - endlich am Wegesrand eine Sitzgelegenheit für unsere Mittagspause: auf einem alten Baumstumpf sitzend verzehrten wir die Leckereien aus dem Rucksack. Frisch gestärkt weiter über Wiesen und Feldwege bis zur scharfen Wendenach links - in der Nähe des Lasserger Küppchens - führte uns dann der Pfad hinunter ins Tal und wieder in den Ortskern.

Gerade rechtzeig vor dem Eintreffen der angekündigten Regengüsse gelangten wir zur Winzerwirtschaft. Die Wanderfreunde freuten sich nun auf eine Vesperplatte oder einen Flammkuchen mit einem guten Glas Wein.